2016

« Treppeltour » des MBCL :

Am Sonntag, dem 31. Januar 2016 trafen sich 38 Clubmitglieder beim „Centre de Loisirs Norbert Melcher“ in Steinsel um gemeinsam am diesjährigen « Treppeltour » teilzunehmen. Da die Clubautos während der Wintermonate in den warmen Garagen verbleiben, ist dies eine gute Gelegenheit, die Clubfreunde wieder zu sehen und die Saison einklingen zu lassen.

Unter der fachkundigen Führung eines ortskundigen Fremdenführers wurden die sogenannten „Raschpëtzer“ im Helmsinger Wald erkundet. Dies ist eine unterirdische Wasserleitung aus der Römerzeit, mit etwa 35 Schächten die mit einem 600m langen Gang und Nebengängen verbunden ist. Dort wurde das Grundwasser aufgefangen und zu einer nahen römischen Siedlung geführt.

Nach der Besichtigung und der sportlichen Betätigung traf sich die Gruppe im Restaurant „Mëlelrefer Stuff“ zum wohlverdienten Mittagessen. Ein Dankeschön gilt dem Organisator Guy Rolling für diesen angenehmen Start in die neue Saison!

Fotos: gm.


 

Autojumble 2016

Die Entwicklung der E-Klasse zieht zahlreiche Besucher an

Am 5. und 6. März 2016 fand der von der “Letzebuerger Oldtimer Federatioun” organisierte “Autojumble” in den Messehallen auf Kirchberg statt. Am Samstag und am Sonntag waren die Messehallen auf Kirchberg sehr gut gefüllt: zahlreiche Enthusiasten der Luxemburger Oldtimerszene hatten den Weg zur Luxexpo gefunden. Der Mercedes-Benz Club Luxembourg stellte in diesem Jahr das Thema der Historie der E-Klasse vor. Umrahmt von ihren historischen Vorgängern, wurde die neue E-Klasse – die zeitgleich auf dem Automobilsalon in Genf der Weltöffentlichkeit gezeigt wurde – auch in Luxemburg zum ersten Mal dem Publikum vorgestellt.

Das Neufahrzeug wurde von Mercedes-Benz Luxembourg zur Verfügung gestellt, während eine Ponton-Limousine, eine Heckflosse, ein „Strich-Acht“, zwei 123-Limousinen sowie eine Limousine der Baureihe 124 von Clubmitgliedern ausgeliehen waren. Die ausgestellten Fahrzeuge waren genauestens beschrieben mit ihrer jeweiligen interessanten Geschichte. Viele Besucher des Clubstandes bewunderten den ausnahmslos ausgezeichneten Zustand der Fahrzeuge. An den beiden Ausstellungstagen betreuen zwei Fachmitarbeiter von Mercedes-Benz Luxembourg die Anfragen der Besucher zur neuen E-Klasse.

An den Bildschirmen die auf der Rückwand des Clubstandes befestigt waren, wurden Filme aus der Entwicklung dieser verschiedenen Baureihen gezeigt, sowie Auszüge von den Clubausfahrten im vergangenen Jahr. Abwechselnd wurden auch Promotion-Filme der neuen E-Klasse projiziert.

Text: jfz

 

Fotos: gm.


 

Fréijoerstour.

Zwischen Regenschauer und Sonnenschein

Am Sonntag, dem 24. April trafen sich die Mitglieder des MBCL an der Raststätte „Aire de Capellen“ um zur diesjährigen Frühlingsausfahrt aufzubrechen. Da die Meteorologen zeitweise Schnee angekündigt hatten, konnten ausnahmsweise zeitgemäße Fahrzeuge, die mit Winterreifen ausgerüstet waren, an der Ausfahrt teilnehmen. Gegen 8h45 setzen sich die 27 Fahrzeuge in Bewegung und steuerten die Schiefergruben in Martelange an.
Aufgeteilt in zwei Gruppen konnten wir die Geschichte der Schiefergruben verfolgen und den spannenden Erklärungen eines einstigen Mitarbeiters folgen. Anhand des originalen Werkzeugs führte er uns die sehr schwierige Arbeit vor Augen. Anschließend folgte die Führung durch die Stollen.
Nach der Besichtigung führte uns das Roadbook anschließend durch malerische Landschaften und mit Regenschauern nach Bauschleiden, wo beim Mittagessen die gewonnenen Eindrücke besprochen wurden.
Am Nachmittag ging die Ausfahrt – zeitweise von einer herrlichen Sonne untermalt – durch die Luxemburger Ardennen, bevor wir am frühen Abend in Betzdorf im Restaurant du Château eintrafen.
Den Organisatoren der Frühlingsausfahrt, die Familien Scuri und Lauer, ein herzliches Dankeschön für die ausgezeichnete Vorbereitung!

Text: jfz

 

Fotos: gm.


 

10 Jahre Mercedes-Benz Museum.

MBCL stellt Clubfahrzeuge in Stuttgart aus.

Am Wochenende des 4. und 5. Juni 2016 feierte das Mercedes-Benz Museum in Stuttgart den 10. Geburtstag.
Seit der Neueröffnung am 19. Mai 2006 setzt das Mercedes-Benz Museum Maßstäbe mit seiner Ausstellung und seinem vielseitigen Veranstaltungsprogramm. Mehr als sieben Millionen Besucher aus über 170 Nationen haben es bisher besucht. Das Wochenende markierte den Höhepunkt eines Jubiläumsprogramms, das sich über das gesamte Jahr 2016 erstreckt.
Mehr als 120 klassische Mercedes-Benz Automobile präsentierten am Samstag die offiziellen Markenclubs in der Mercedesstraße. Der Mercedes-Benz Club Luxembourg war mit 7 Fahrzeugen vertreten: neben Pagode und 107er Baureihe waren auch die 129er Baureihe, ein 123er, ein 111er Cabriolet, ein 300 SEL 6,3 AMG sowie ein 190 SL aus Luxemburg angereist. Unsere Clubfreunde Harald Abts, Raymond Echternach, Hanspeter Jansen, Raoul Küntziger, Paul Origer, Gérard Reis und Jean-François Zimmer verbrachten ein ereignisreiches Wochenende beim Museum in Stuttgart.
Einen lebendigen Einblick in die 130-jährige Geschichte der Marke und damit auch des Automobils gaben am Samstag zwei Paraden mit Mercedes-Benz Fahrzeugen auf der Open Air Bühne am Museum. Darunter waren besondere automobile Schätze wie der Mercedes Simplex von 1904, Stellvertreter der frühen Mercedes-Modelle, der geschichtsträchtige Silberpfeil W 196 mit der Startnummer „658“ oder das futuristisch anmutende Forschungsfahrzeug C 111 in orange-metallic. Außerdem fand ein Defilee zu den Themen „Ikonen der Mercedes-Benz Geschichte“, „Der Traum vom offenen Fahren“, „20 Jahre SLK“ und „Faszination AMG“ statt. Die Fahrzeuge wurden von prominenten Überraschungsgästen gefahren und vorgestellt: Ellen Lohr, Jutta Benz, Jochen Maas, Hans Herrmann, Roland Asch waren einige unter ihnen.
Während dem Jubiläumswochenende konnten die Besucher auch den Offroad-Parcours an der Niederlassung, den Show-Parcours des Unimog-Museums, den car2go-Geschicklichkeitsparcours, oder den smart Wendekreis-Parcours erleben sowie an Mitfahrten auf der Mercedes-Benz Teststrecke und im Benz Patent-Motorwagen teilnehmen. An beiden Tagen fand ein Food-Truck Festival auf dem Außengelände statt, mit einer Vielzahl verschiedener Speisen und Getränke.
Die ganze Markenwelt von Mercedes-Benz entdeckten die Besucher an beiden Tagen im Museum selbst mit seiner einzigartigen Dauerausstellung zu 130 Jahren Automobilgeschichte und auf dem Außengelände. Unter anderem präsentierte sich Mercedes-Benz Classic mit verschiedenen Schwerpunkten vom Bereich Archive und Sammlung bis zum Fahrzeug- und Originalteile-Handel. Im Außenbereich präsentieren sich Marke und Unternehmen mit Schwerpunkten vom Motorsport und flexiblen Mobilitätsangeboten bis hin zu Mercedes-AMG, Nutzfahrzeugen und innovativen Technologien.
Text: jfz

Fotos: po, dn, jfz


 

Elsasstour.

Am Donnerstag, dem 23. Juni 2016, dem Nationalfeiertag in Luxemburg, trafen sich in aller Früh die Mitglieder des MBCL auf der Autobahnraststätte “Aire de Berchem” um gemeinsam zur Auslandstour aufzubrechen. Die von den Familien Lauer und Scuri vorbereitete Tour führte die Gruppe von 15 Autos ins Elsass.
Einen ersten Zwischenstopp legten wir beim “Plan incliné” in Arzviller ein. Es handelt sich um das Schiffshebewerk von Saint-Louis Arzviller, ein in Europa einzigartiger Schrägaufzug, der 17 Schleusen ersetzt, ist. Ein Trog, von der Größe einer Schleuse (41,5
mal 5,5 Meter) bewegt sich auf Schienen auf einer schiefen Ebene mit einem Gefälle von 41%. Der Höhenunterschied von 44,55 Meter ist in 4 Minuten überwunden, und das fast ohne Energie: das Schiffshebewerk benutzt hierzu das Gewicht vom Wasser und das von zwei Gegengewichten. Das Manöver findet statt ohne Geräusch und ohne Stöße. Dieses Werk wurde gebaut um den Höhenunterschied von 17 Schleusen zu überwinden und um einen Tag Schifffahrt zwischen Straßburg und Paris zu gewinnen.
Unsere Gruppe machte eine Führung von diesem eindrucksvollen Werk sowie eine Rundfahrt auf einem Schiff.
Anschließend besichtigten wir am Fuß des “plan incliné” die “Cristallerie Lehrer”, die in den vergangenen Jahren mehrmals die Gastgeschenke des Clubs hergestellt hat: die Sektkübel, Briefbeschwerer und Glaskarafen mit unserem Clublogo stammen aus diesem Haus.
Nach dem Mittagessen in Phalsbourg im “Restaurant des Vosges” fuhren wir zum naheliegenden “Château de Lutzelbourg” und genossen den herrlichen Ausblick. Die Burg wurde Ende des 11. Jahrhunderts erbaut und befand sich zunächst im Besitz der dem Haus Scarponnois (väterlicherseits) bzw. dem Haus Savoyen (mütterlicherseits) entstammenden Grafen von Lützelburg, bis sie nach dem Tode von Reinard von Lützelburg († 1150) an die Bischöfe von Metz gelangte. 1163 ließen diese die Burg auf Veranlassung Friedrich Barbarossas neu befestigen. Die Lützelburg ist damit eine der wenigen urkundlich genau datierbaren stauferzeitlichen Burgenbauten.
Die Weiterfahrt führte uns zuerst zum “Rocher de Dabo”, und anschließend durch die schönen Elsässer Dörfer nach Molsheim, wo wir die nächsten Tage im Hotel Diana gebucht hatten. Beim Abendessen im Hotel wurden die ersten Eindrücke ausgetauscht und das Fachsimpeln unter Oldtimerfreunden genossen.
Am nächsten Morgen brachen wir zu einer 160-Kilometer langen Elsass-Tour auf. Unter der strahlenden Sonne bot sich uns eine herrliche Aussicht auf die Umgebung und wir genossen die Eindrücke, die die Dörfer, die wir durchquerten, auf uns ließen. In Riquewihr machten wir Mittagspause und konnten, je nach Lust und Laune, die Ortschaft besichtigen oder eine typische Mahlzeit zu uns nehmen.
Am Nachmittag fuhren wir dann in Richtung Saint Dié und Col du Bonhomme. Erwartungsgemäß fielen die Temperaturen und die Cabriofahrer schlossen wieder das Verdeck. Am Col du Bonhomme machten wir einen kurzen Zwischenstopp und konnten dabei die Fahrzeuge einer Oldtimerrallye, die zeitgleich ankam, anschauen. Sainte-Marie-aux-Mines, Triembach, Hohwarth, Itterswiller, und Obernai waren die nächsten Etappen des Roadbooks. Zusehends wurde das Wetter jedoch schlechter und in Bischoffsheim, wenige Kilometer vor unserem Hotel, fielen die ersten Regentropfen die sehr schnell zum Gewitter wurden. Glücklicherweise waren die meisten von uns bald im Hotel angekommen.
Beim Abendessen im Hotel Diana bedankte sich Clubpräsident Jean-François Zimmer bei den Organisatoren dieser Tour: mehrmals mussten sie ins Elsass fahren um alle Vorbereitungen zu treffen. Die ausgezeichnete Stimmung am Abend trug im Übrigen auch dazu bei, dass der Verkauf unseres spontan organisierten Clubshops ein voller Erfolg wurde.
Nach dem Frühstück am Sonntag fuhr unsere Gruppe bei nebligem Wetter zum Struthof.
Am 21. April 1941 errichten die Nazis an einem “der Struthof” genannten Ort ein Konzentrationslager, das KL-Natzweiler.
Das Hauptlager ist das einzige Konzentrationslager auf französischem Boden und lag im damals besetzten Elsass. Seine Nebenlager auf beiden Seiten des Rheins bestanden aus fast 70 Lagern verschiedener Größen. Von den ca. 52.000 Deportierten des KL-Natzweiler haben etwa 35.000 das Hauptlager nie gesehen.
Im Lager, das als Arbeitslager für die NS-Kriegsindustrie diente, wurden auch die medizinischen Experimente der Naziprofessoren der Universität des Reichs in Straßburg durchgeführt.
Am 23. November 1944 entdecken die Alliierten die Anlage, die seit September von den Nazis aufgegeben worden war. Für einige der Deportierten der Nebenlager setzte sich der Leidensweg im Frühjahr 1945 mit den Todesmärschen noch fort.
Von 1941 bis 1945 ist das KL-Natzweiler eines der mörderischsten Lager des NS-Systems. Fast 22.000 Deportierte sind hier gestorben, unter ihnen auch viele Luxemburger.
Die Besichtigung dieser Gedenkstätte hinterließ bei uns tiefgreifende Eindrücke.
Nach einer kurzen Weiterfahrt kamen wir zum Col du Donon, wo unser Mittagessen im Restaurant Le Velleda angerichtet war.
Anschließend verabschiedeten wir uns voneinander und jeder brach, nach dieser bestens organisierten und lehrreichen Ausfahrt, in Richtung Luxemburg auf.

Text: jfz

Fotos: gm


 

Summertour.

Eine Ausfahrt ins vergangene Jahrhundert.

Am Samstag, dem 30. Juli 2016, trafen sich 35 Clubmitglieder bei der Niederlassung von Mercedes-Benz in Esch zum Frühstück. Nach einer kurzen Begrüssung und den notwendigen Programmerläuterungen brachen wir in Richtung Frankreich auf, um das “Village des vieux métiers” zu besichtigen.
Angekommen in Azannes konnten wir am Eingang unser vorbestelltes Lunchpaket in Empfang nehmen und anschließend auf freie Faust das Dorf erkunden. In den einzelnen gut erhaltenen und restaurierten Häusern wurden die Berufe vorgestellt und so wurden wir zurückversetzt in ein funktionierendes Dorf des vergangenen Jahrhunderts. Manchen von uns kamen die Arbeitsgeräte fremd vor, während andere Maschinen uns an unsere Kindheit erinnerten. Zwischendurch konnte man sich auf einem der zahlreichen Picknickplätzen niederlassen und das reichhaltig ausgestattete Lunchpaket genießen.
Am späten Nachmittag verließen wir diese lebendige Ausstellung und fuhren weiter in Richtung Orval, wo wir auf einer gut besuchten Terrasse ein kühles Bier genossen.
Anschließend begaben wir uns in Richtung Luxemburg wo wir bei herrlichen Sommerabendtemperaturen das Abendessen im Restaurant “Le Lavandin” genossen.
Unserem Vorstandsmitglied Guy Rolling danken wir für die perfekte Organisation dieser Ausfahrt, die ein abwechslungsreiches Programm bot.

Text: jfz

Fotos: gm.


 

Rentrée’stour.

Ausflug zur « Flugausstellung Junior » in Hermeskeil

Gute Traditionen müssen irgendwann beginnen. Am 11. September 2016 fand die 2. Rentréestour statt und die Teilnehmerzahl bezeugte, dass diese Tradition Zukunft haben wird. 16 Fahrzeuge, 30 Mitglieder fanden den Weg an diesem Tag zu Central Pneu Strasser in Helfent-Bertrange. Dort konnten wir, bei Kaffee und Croissants, die Werkstatt erkunden und Antworten auf unsere Fragen erhalten. Um 9h30 ging die Tour dann los. Über abwechslungsreiche Routen erreichten wir gegen Mittag das Hotel „Fronhof“ in Kell am See. Neben einem ausgesprochen guten Mittagessen erwartete uns auch eine idyllische Landschaft, und einige Mitglieder profitierten von der Gelegenheit einen kurzen Spaziergang zu tätigen.

Das Highlight der Tour wartete nach einer kurzen Weiterfahrt: die Flugausstellung Junior in Hermeskeil. Auf einem 7.6 ha grossen Aussengelände und in vier Hallen konnten wir über 100 originale Flugzeuge sowie 60 Flugmotoren bewundern. Ausserdem erhielten wir reichlich flugtechnische Informationen aus allen entwicklungstechnischen Epochen der Luftfahrt.

Highlight im Highlight war dann wiederum der Kaffee & Kuchen in einer nachgebauten Concorde mit 150 Sitzplätzen.

Um 16h30 ging es dann weiter  Richtung Luxemburg. Nach einem kleinen Zwischenstopp in Losheim am See fanden sich noch über die Hälfte der Teilnehmer im Restaurant „Chalet am Brill“ in Bad Mondorf ein, wo der Tag in guter Laune und bei gutem Essen ausklang.

Text: jfz

Fotos; po


 

Hierschttour.

Wenn Hobby mit Spenden verbunden wird.

Am Sonntag, dem 9. Oktober 2016, versammelten sich die Mitglieder des MBCL bei unserem Sponsor Carrosserie De Cock in der Industriezone in Roost/Bissen. Nach einem Kaffee mit Croissant besichtigten wir die modern ausgestattete Werkstatt und ließen uns die Anlagen fachgerecht erklären.
Gegen 9.15 Uhr fuhr unsere Autokolonne dann nach dem von Angela Parlanti vorbereiteten Roadbook auf kürzestem Weg in Richtung Binsfeld, wo wir ab 10 Uhr an einer geführten Besichtigung des „Musée rural“ teilnahmen. Der älteste Teil des früheren Bauernhofes wurde um 1600 erbaut. In 21 Räumen wird die Geschichte der Region dargestellt. Nicht nur die Lebensweise der Bauern, sondern auch das Handwerk, Schulwesen, Gesundheit und viele andere Themen des Landlebens werden behandelt. Immer wieder wird der Bezug von der Vergangenheit zur Gegenwart veranschaulicht.
Im angrenzenden Lokal wurde uns dann das Mittagessen in Form eines Buffets aufgetischt. Bei dieser Gelegenheit wurden auch drei Ölgemälde unseres Clubmitglieds Henri Rospek versteigert. Henri hatte, wie schon in der Vergangenheit, drei seiner Kunstwerke mit Mercedes-Oldtimern dem Club überlassen, damit diese bei einer gemeinsamen Ausfahrt versteigert werden und der Erlös einem guten Zweck zukommen solle. Mit der Hilfe vom Künstler selbst versuchte sich unser Clubpräsident als Auktionator und motivierte die Teilnehmer, ihre Angebote abzugeben. Fast 500 € kamen zusammen, die von der Clubkasse nochmals aufgerundet werden, und dann in Form eines Schecks an die Stiftung „SOS Kinderdorf Luxemburg“ übergeben werden. Die pädagogische Koordinatorin der Stiftung, Dareen Nelting, die an der Ausfahrt teilnahm, erklärte kurz den Zweck, für den diese Spende verwendet wird.
Der zweite Teil der Ausfahrt am Nachmittag führte unsere Gruppe dann zum „Wallender Born“ in Wallenborn, wo wir auch eine Pause in einem gemütlichen Lokal einlegten. Während einige Mitglieder sich schon hier verabschiedeten wegen anderer Verpflichtungen, fuhren die anderen in Richtung Junglinster, wo am Abend das Abschlussessen im Restaurant „Veranda“ stattfand. Hier bedankten sich alle bei Angela Parlanti für die hervorragende Organisation des Treffens mit diesen interessanten Besichtigungen.

Text : jfz.

Fotos: gm.